Diesmal waren wir acht Personen. Eine ganz neue Teilnehmerin war auch dabei.

Es ist bemerkenswert, dass wir uns beim letzten Treffen damit beschäftigt haben, was man tun kann, um die ganzen alten Programme loslassen oder loswerden zu können, die immer automatisch ablaufen und einen dazu veranlassen, etwas zu tun oder zumindest zu fühlen, was man eigentlich gar nicht will.

Vipassana

"Zufällig" habe ich kurz nach dem letzten Treffen einen zehntägigen Kurs mit Vipassana-Meditation gemacht und genau hier eine sehr wirkungsvolle Methode oder Technik gefunden, um all die lästigen Programme, die einen unter Kontrolle haben, loszuwerden. Jedem, der ernsthaft vor hat, sich spirituell weiter zu entwickeln, kann ich diesen Kurs sehr empfehlen.

Diese Technik ist etwas ganz anderes, als unsere auf die Einheitsatmung ausgerichtete Meditation. In unserer gewohnten Meditation machen wir die Erfahrung eines sehr hohen Bewusstseins mit dem Erleben der Einheit mit allem was ist. Dabei lassen wir jedoch unseren Körper relativ unbeteiligt. Immerhin nehmen wir häufig unsere hohe Bewusstseinsenergie am Ende der Meditation mit in unserern Körper, was auch hier eine Schwingungsanhebung mit einer gewissen Reinigung zu Folge hat.

Die Technik der Vipassana-Meditation setzt den Schwerpunkt genau dort, wo wir bisher vernachlässigt haben. Hierbei geht es einfach nur darum, den Körper wahrzunehmen. Ein Drittel der Zeit, die man sich nimmt (3 Tage beim 10-Tages-Kurs) beobachtet man den Atem, danach beobachtet man die Empfindungen im Körper. So wie ich es verstanden habe, können wir unsere "Unreinheiten" oder "Verknotungen" im Geist selbst nicht direkt wahrnehmen. Wir können jedoch unseren Körper wahrnehmen und dieser spiegelt unseren Geist mit allen Unreinheiten. Diese Unreinheiten, die sich hier als Empfindungen bemerkbar machen, brauchen wir nur gleichmütig (bewertungsfrei) und gelassen zu beobachten, wie sie kommen und gehen. Weil wir nicht darauf reagieren, lösen sie sich auf (auch auf geistiger Ebene) und es entstehen keine neuen Unreinheiten.

Die Überlieferer dieser seit Jahrtausenden original gebliebenen Methode legen sehr großen Wert darauf, dass man sie nicht mit anderen Meditationstechniken mischt. Das ist für mich gut nachvollziehbar: Man kann nicht völlig passiv und gleichmütig sein und nur beobachten und gleichzeitig irgend eine andere aktive Meditationstechnik (Mantra oder Visualisierung oder Gebet oder sonstiges) ausführen.

Gleichzeitig wird jedoch immer wieder stark betont, dass Vipassana nur eine universelle Methode ist, um ein universelles Problem zu lösen, nämlich uns von unseren geistigen Unreinheiten zu befreien. Sie ist unabhängig von jeder Religion und jeder kann diese Methode für sich anwenden und seiner dabei Religion treu bleiben. Man braucht nicht zum Buddhismus überwechseln (auch wenn diese Methode von Gotama, dem Buddha, entwickelt wurde). Von den buddhistischen Erkenntnissen und Glaubensinhalten, die dabei auch vermittelt werden, darf man für sich das übernehmen, was man will. Was einem nicht zusagt, darf man getrost ignorieren.

Ich persönlich habe in dieser Technik ein sehr bedeutendes fehlendes Puzzle-Teil für meinem spirituellen Weg gefunden. Jedoch werde ich deshalb keinesfalls auf die Einheitsatmung oder die Merkaba-Meditation verzichten, die ich seit über zehn Jahren regelmäßig praktiziere und bereits in meinen Alltag integriert habe. Wer diese beiden Meditationsweisen selbst praktiziert, wird das sehr gut nachvollziehen können. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, wenn ich diese verschiedenen Arten der Meditation hintereinander mache - egal in welcher Reihenfolge. Sie stören sich nicht, sondern sie verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Dabei möchte ich hier noch einmal betonen: Erst die eine Meditationstechnik und dann die andere. Nicht mischen! Ich finde es auch wichtig, das dieses Juwel der Meditationstechniken in seiner Reinform erhalten bleibt. Nur so entfaltet es seine volle Wirkung.

Unsere Meditation an diesem Abend

Unsere Meditation an diesem Abend war sehr tiefgehend. Als wir uns nach der Einheitsatmung durch Händehalten miteinander verbunden haben, wurde es völlig still und friedlich. Es war so, als wenn die Zeit stehenbleibt. Wir waren Teil von etwas Größerem. (Das sind wir ja sowieso, aber wir konnten es in dem Moment ganz deutlich spüren.)

Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir jetzt auch in Celle solche tiefgehenden Meditationen machen können und freue mich schon sehr auf nächstes Mal.

 

 

------------------------------------------------------------

 

 

Emotionale Stabilität intensivieren unter Einsatz von wohltuenden Meditationen

Spiritualität entwickeln, Konzentration verstärken oder wahrscheinlich auch ein gutes inneres Gespür erlangen - dies und darüber hinaus noch viele weitere Wünsche verwirklichen die Menschen mit Hilfe von angeleiteten Meditationen. Ab sofort gibt es getextete Meditationen wie Sand am Meer und aufwändiger Qualität im Download-Shop "meditation-download.de" zum Download als MP3. Derzeit stehen da bereits folgende geleiteten Meditationen zur Verfügung:

Das Kind im eigenen Herz

Etwas mehr Zeit beansprucht diese geführte Meditation. Diese Zeit lohnt sich auch. Begonnen wird mit einer längeren Phase der Achtsamkeit, um eine gute Beziehung zum Körper aufzubauen. Daraufhin steigern wir nach und nach immer weiter das Niveau unseres Bewusstseins so weit, bis wir letztendlich sogar das Einheitsbewusstsein realisiert haben.

Selbstliebe

Selbstliebe, wer das kann, hat etliche Vorteile. Wenn man sich selbst lieben kann, kann man darüber hinaus andere Mitmenschen deutlich besser lieben. Man ist ermutigter, selbstbewusster, fröhlicher und genauso nützlicher für andere Menschen. In dieser begleiteten Meditation lernen wir, Selbstliebe zu praktizieren, indem wir eine Beziehung zu einem Engel als Übermittler und hierdurch zu unserem echten höheren Sein erzeugen.

Erkennen was tatsächlich ist

Hier geht es in erster Linie um Achtsamkeit. Wir lernen es, bewusst zu werden, und Freiheit und Selbstbestimmtheit sind die naturgemäße Folgeerscheinung von Bewusstheit. Über alles, was wir nicht wahrnehmen und nicht verstehen, haben wir keinen Einfluss. Wir können nur die Dinge verändern, die wir registrieren können. Darum beschäftigen wir uns in dieser Meditation ausgeprägt mit der bewussten Wahrnehmung der Dinge, die in uns vonstattengehen.

Der Heimaltplanet Erde von oben

Manchmal haben wir uns so sehr in die Verpflichtungen, Funktionen und Probleme des Alltags verstrickt, dass wir völlig den Überblick verloren haben. Insoweit bekommen wir mit dieser Meditation die Möglichkeit, all die Dinge, mit denen wir uns im alltäglichen Leben identifizieren, loszulassen sowie all das aus der Entfernung heraus zu betrachten. Dann ist es kinderleicht für uns, uns frei zu machen von alledem, was uns belastet, oder neue Richtungen einzuschlagen bzw. andere Rollen anzunehmen, falls wir das wollen.

Von Engeln behütet

Ganz besonders weitreichend und berührend ist diese begleitete Meditation. Wir verbinden uns mit einem unserer Engel und mit seiner Mithilfe dann zusätzlich mit unserem immerwährenden Selbst. Das Einheitsbewusstsein vollenden wir als nächstes durch das Praktizieren des Einheitsatems. Letztendlich gehen wir mit dem Bewusstsein in das eigene Herz und beenden die polare Art des Seins komplett.

Warmherzigkeit + Wohlbehagen

Diese gesprochene Meditation dauert zwar nicht so lange, es genügt aber immerhin, um uns reichlich Gemütlichkeit und Geborgenheit zu gewähren. Die Quelle für die erbaulichen Kräfte ist unser eigenes Herz, von dort aus strömt diese Kraft und Liebe in alle Körperbereiche.

Im Fluss des Lebens

In dieser Traumreise geht es um mehr als lediglich um Regeneration und Wellness. Ziel ist es, mit dem Lebensfluss in Einklang zu gelangen. In diesem Fall handelt es sich auf der einen Seite um einen richtigen Fluss, in dem wir in der Traumreise planschen, uns abspülen, uns erholen und der uns beibringt, all die unzähligen Energien, die wir krampfhaft festhalten, wieder loslassen zu können. Wir lernen insofern auch im übertragenen Sinne, im Fluss des Lebens zu leben.

Engelkontakt

Wer noch niemals einen wahrhaften Engel kontaktiert hat, aber gern einmal in den Genuss dieser Erfahrung kommen möchte, für den ist ausformulierte Meditation genau die stimmige. Um mit unserem echten höheren Sein in Beziehung zu gelangen, nutzen wir die Unterstützung unseres Engels, der dafür für uns als Übermittler arbeitet.

Die Blume erblüht

Der Einheits-Atem ist die bedeutendste Erfahrung, um die es hierbei geht. Unsere Mutter Erde und die Sonne verbinden wir liebevoll mit unserem eigenen Herzen. So können wir das die Vernetzung mit allem was vorhanden ist als erbauliche, liebevolle Erfahrung wahrnehmen. Genauso die Erfahrung von ausgeprägter unbefangener Liebe kann hierbei gespührt werden. Vor und nach dieser besonderen Übung werden alle Körper-Gegenden mit unserer Wahrnehmung ausführlich durchgelaufen und erspürt.

Aufmerksamkeit

Allein anhand des Titels dieser ausformulierten Meditation wird deutlich: in diesem Fall geht es um Wachsamkeit. Wir sind aufmerksam und überwachen, was mit unseren Gedanken, unseren Gefühlen wie auch mit dem Körper passiert. Im Zentrum stehen dabei die Stimmungen. Wir überwachen und begreifen, wie die Stimmungen von den Bewegungen unseres Kopfes verändert werden, und wie dann wiederum unser Organismus von unseren Gefühlen beeinflusst wird.

Erholung am Binnensee

Verhältnismäßig unproblematisch ist diese Fantasiereise. Sie kann uns einen bedeutend höheren Vorteil geben, der weit über den Wellnesseffekt hinausgeht. Wir stellen eine enge Brücke zur Natur her, auf die Weise, dass wir unser Herz mit der Erde und der Sonne in Vernetzung bringen. Unser Herz blüht auf vor bedingungsloser Liebe.

Mensch und Engel

Für die Zeit dieser geführten Meditation sind wir zur gleichen Zeit Mensch und Engel. Das heißt, dass wir selbst eigentlich wahnehmen können, was einer unserer Engel empfindet, mit dem wir die Verbindung aufgebaut haben. Energetische Übereinstimmung und vielleicht auch kostbare Erkenntnisse sind das Ziel dieser geführten Meditation.

Bewusstsein

Ruhe, ausschließlich Ruhe, das ist es, worum es in dieser begleiteten Meditation geht. Bedeutsam ist dabei, was wir hier und jetzt wahrnehmen können. Dabei handelt es sich voralledem nur um unsere geistigen Vorgänge, unsere Gefühle und die Empfindungen unseres Körpers. Wir merken, wer oder was wir wahrhaftig sind. Wir sind die Wahrnehmung selbst, wir sind das unvergängliche Bewusstsein.

Ein wohliges Gefühl im Bauch

Hier geht es um die Atmung und um die Wachsamkeit. Es geht darum, die Bewegungen des Atems der Bauchdecke zu spüren und zu beobachten. Gleichzeitig werden die aufgewühlten Bewegungen des Geistes observiert. Durch eine gelassene Gesinnung und auch durch die entspannten Atem-Bewegungen der Bauchdecke werden wir im Geiste immer ruhiger und friedlicher. Sogar die Empfindungen unseres Körpers kommen auf diese Weise zur Ruhe.

Tief atmen

Mit Hilfe dieser unproblematischen Meditation kann jeder Neuling gut starten. Der Meditierende vermag auf diese Weise herrlich entspannen, loslassen, Stress auflösen und frische Energie auftanken. Durch die Wahrnehmung des Atems kann er seine Gefühle, seinen Geist und seine Energien wieder in Ausgewogenheit bringen. Dadurch, dass sich der Meditierende im Verlauf der Traumreise erbauliche Erlebnisse imaginiert, wird diese Fantasiereise selbst gleichfalls zu einer Wellness-Erfahrung.

Atem-Entspannung am Meeres-Strand

Hier in dieser geführten Meditation ist eine kleine Traumreise enthalten, eine richtige Fantasiereise in dem Sinne ist es aber nicht, wir verwenden einzig die eigenen geistigen Vorstellungen, sodass wir uns noch mehr regenerieren und pausieren können. Der Atem steht im Mittelpunkt der geführten Traumreise und führt uns immer wieder zu Ausgeglichenheit, Gleichmut und auch zu uns selbst zurück.

Das Wichtigste im Leben

Das Wesentliche im Leben ist auch das Wesentliche in dieser gesprochenen Meditation. Wenn wir bereit sind, uns ganz darauf einzulassen und mit unserem Herzen in Kontakt gehen, gelangen wir in ein höheres Bewusstsein. Aus diesem höherem Bewusstsein heraus erkennen wir dann die wichtigen Dinge in unserem Leben. Außerdem bestärken wir unsere Selbstliebe, Selbst-Annahme, Geborgenheit, Wahrheit, innere Stärke und innere Balance.

Die Tropenwald-Insel

Dabei handelt es sich ganz eindeutig um eine Fantasiereise. Es geht darum, dass wir uns beim Meditieren beruhigen und regenerieren können und dass wir uns dabei möglichst wohlfühlen. Richtig viel Vergnügen mit dieser begleitete Meditation werden Menschen haben, die noch nicht auf so viel Praxis mit dem Meditieren zurückgreifen können. Wir lassen uns von den Wellen wiegen, bräunen uns am Badestrand, planschen und tauchen in dem ungetrübten Wasser und erkunden den Dschungel auf der Insel.

Ich wünsche Ihnen nun schöne Erholung.

 

 
 
Impressum, Datenschutzerklärung, Copyright                                               Bitte scrollen.